· 

Dankbarkeit

Bild: Ruheforst

Gestern besuchten wir das Grab meiner Mutter. Mein Mann und ich. Eine Bank steht dort. Die hat mein Vater aufstellen lassen. Wir nahmen uns eine Decke mit und saßen warm eingepackt auf der Bank im Wald am Grab meiner Mutter. Es war ganz still. Wir blickten auf den gefrorenen kleinen See und hingen so unseren Gedanken nach. Zogen Bilanz. Was war das doch für ein Jahr gewesen, dieses Jahr 2019. Viel ist passiert, verdammt viel. Holprig war es und so gar nicht rund wollte es laufen. Vieles hatten wir zu bewältigen und zu meistern. Vieles mussten wir loslassen.

 

Es war aber auch ein Jahr der Neuorientierung und des Perspektivenwechsels. Ein Jahr des Innehaltens, der Rückschau und der Reflexion. Ein Ende ist ein Neuanfang. Immer wieder hörten wir: Wo eine Tür zugeht, da geht eine andere auf. Ja, es stimmt. Wo eine Tür zugeht, da geht tatsächlich eine andere auf. Nicht gleich und nicht sofort. Vielleicht ist es auch nur eine scheinbar kleinere Tür. Vielleicht gefällt dir zunächst ihre Farbe oder Beschaffenheit nicht. Aber es geht eine Tür auf. Nun kommt es auf dich an, was du daraus machst.

 

Letztendlich hat uns das Jahr 2019 vorangebracht, verändert in unserer Einstellung und Haltung, in unserer Sichtweise der Dinge. Wachsen kannst du nur an Herausforderungen. Wachsen kannst du nicht, indem du in deiner Komfortzone bleibst. Wachsen kannst du aber auch, indem du den Weg aus deinem Hamsterrad findest. Vielleicht erkennst du dann sogar, deine augenscheinliche Komfortzone war ja gar keine, sondern nur ein Hamsterrad. Ein Hamsterrad, in das du dich und in dem du dich mittlerweile pflichtbewusst jeden Tag aufs Neue bewegt hast. Und dann nimmt man dir dieses lieb gewonnene Hamsterrad weg. Dieses vertraute Hamsterrad, an das du dich über die Jahre hinweg gewöhnt hattest. Du realisierst zunächst mühsam und langsam, der scheinbare Verlust ist doch gar kein solcher. Du hast endlich Zeit für dich und dein Leben. Zeit zum Innehalten und Nachdenken. Zeit für Neuorientierung und Veränderung. Zeit zu leben. 

 

Am Jahresende nun fühlt sich für uns doch alles ganz stimmig an und wir haben unseren Frieden geschlossen mit diesem Jahr 2019. Ein Jahr, das zunächst ganz unschön begonnen hatte und das sich insofern bis fast zu seinem Ende treu geblieben ist. Nun aber sind mein Mann und ich voller Zuversicht, was das kommende Jahr anbelangt. Und wir sind voller Dankbarkeit für die letzten sechs Monate des zu Ende gehenden Jahres 2019.

 

Dankbar bin ich auch meinen Katzen, die mir stets treue Begleiter sind und mir schon über so manche trübe Stunde hinweggeholfen haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0